2013 2010 2009 2008 2007 2006 2002

aktuelles

bilder

texte

interpretationen

dokumentation

begegnungen

archiv

links

kontakt

Anne Strobl 1951-2013
In den frühen Morgenstunden des 25. September ist die Bildhauerin und Plastikerin Anne Strobl in Frankfurt/Main gestorben.
Leander Kaiser, Wien 2013
pages: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 |
download gesamter Text als .pdf

Ich durfte im Rahmen einer Trauerfeier Worte des Gedenkens sprechen:

"Liebe Doris, lieber Joachim, liebe Anverwandte, liebe Freundinnen und Freunde, liebe Trauergäste!

Liebste Anne, Du warst Hildegard und mir 30 Jahre engste Freundin und künstlerische Weggefährtin. Dich kennenzulernen, Freunde zu werden, das war so wie ein neues Ankommen in der Welt, ein Gefühl des zu Hause seins, dass Du leuchtend unter Deinen Freunden verbreitet hast.Ein großartiges, kluges, gütiges, schönes, lebendiges Menschsein hat in Dir ein Bild gefunden. Durch Deine Augen, Deine großen Augen, mit Dir zusammen haben wir erlebt, erfahren, genossen, geweint und gelacht. Jeder hier wird dem, was wir Anne zu danken haben, was Sie gegeben hat, dass eine oder andere hinzufügen können.
Danke Anne.

Als künstlerischer Weggefährte Annes, als einer, der auch öfters Ihre Arbeit mit Texten begleiten durfte, der mit Ihr zusammen einige Ausstellungen gemacht hat, möchte ich auch etwas über Annes Werk sagen. Was uns, Anne, Hildegard und mich vereint hat, würde ich - jetzt ohne andere Auszuschließen - die Suche nach der Wahrheit des Menschseins nennen. Die alten Fragen: Woher kommen wir? Wer sind wir? Wohin gehen wir? hat Anne in vielen Arbeiten auf neue Weise aufgeworfen. Gerade in diesem Moment des Abschieds ist mir aufgefallen, wie stark das Transsitorische in Annes Figuren und Installationen war. Übergehen aus dem Gesicherten ins Ungesicherte, aus dem Schatten ins Licht, aus dem Verharren in Körperschwere zur Leichtigkeit der Bewegung, aus tiefem Ernst in Heiterkeit und Spiel. Und auch umgekehrt. "Das Leben ist kein Gang durchs Feld." Zu den Übergängen und Durchgängen des Lebens gehört der Tod, das war Ihr in Ihrer Arbeit bewusst, Sie hat die Tragik des Lebens nie verleugnet, aber auch niemals exploitiert. Das ist Größe. Gerade in den letzten Jahren, zum Teil schon erkrankt, hat Sie einige Ihrer bedeutendsten Arbeiten geschaffen, noch ein paar wichtige Ausstellungen machen können, in der Galerie Flora in Innsbruck, in der Galerie Peithner-Lichtenfels in Wien, beim Europäischen Forum Alpach und im Stadtmuseum St.Pölten. Wir haben einen großen Verlust erlitten.

Anne, in der Fülle Deines Lebens, Deines Werks, Deiner Freundschaft bist Du einmalig und unvergesslich. Wir liebten Dich. Wir lieben Dich."

<<< / >>>